Neues Gutachten zu nachhaltiger Ernährung an das BMEL übergeben

Am 21. August 2020 hat der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz das neue Gutachten “Politik für eine nachhaltigere Ernährung: Eine integrierte Ernährungspolitik entwickeln und faire Ernährungsumgebungen gestalten“ an Bundesministerin Julia Klöckner (BMEL) übergeben. Federführend beteiligt war auch die stellvertretende Vorsitzende des Beirats, Professorin Dr. Britta Renner.

Der Beirat definiert vier Zieldimensionen („Big Four“) nachhaltiger Ernährung: Gesundheit, Soziales, Umwelt (inkl. Klima) und Tierwohl. Um das Ernährungssystem dahin gehend zu transformieren brauche es tiefgreifende politische Maßnahmen, so der WBAE. Nachhaltigere Ernährung müsse einfacher und attraktiver gestaltet werden. Dabei dürfe die Verantwortung jedoch nicht auf die Konsument*innen verlagert werden Professorin Dr. Britta Renner betont, dass unser Ernährungsverhalten oft durch unbewusste Einflüsse in unserer Ernährungsumgebung geprägt wird. Obwohl viele Konsument*innen sich gesünder und umweltverträglicher ernähren möchten, scheitert die Umsetzung oft an der unzureichenden, teils widersprüchlichen Informationslage, begrenzten Wahlmöglichkeiten und einer wenig unterstützenden Ernährungsumgebung. Laut WBAE werde der Einfluss von Ernährungsumgebungen seitens der öffentlichen und politischen Diskussion unterschätzt und dafür die individuelle Handlungskontrolle deutlich überschätzt, was dazu führe, dass nachhaltige Ernährung zu stark individualisiert werde. Konkrete Handlungsempfehlungen an die Politik sind im Gutachten beschrieben:

Website zum Gutachten: https://nachhaltigere-ernaehrung-gutachten.de/

Download: www.bmel.de/DE/Ministerium/Organisation/Beiraete/_Texte/AgrOrganisation.html